Amnesty International Koordinationsgruppe Menschenrechte im digitalen Zeitalter

Impressum | Login

Koordinationsgruppe Menschenrechte im digitalen Zeitalter

StartseiteFaktenZurMassenüberwachung


Was versteht man unter Überwachung?

Überwachung ist die Beobachtung der schriftlichen oder mündlichen Kommunikation, der Aktivitäten oder der Bewegungsmuster einer Person.

Wann ist Überwachung legal?

Überwachung kann dann legal sein, wenn sie aufgrund eines konkreten Verdachts stattfindet und notwendig, verhältnismäßig, gezielt und von einer unabhängigen Stelle – wie beispielsweise einer Richterin oder einem Richter – genehmigt ist.

Was ist Massenüberwachung?

Willkürliche Massenüberwachung ist die Überwachung der Internet- und Telefonkommunikation sehr großer Personengruppen, manchmal sogar der Bevölkerungen ganzer Länder, für die keine hinreichende Rechtfertigung besteht.

Ist Massenüberwachung jemals legal?

Eine Regierung kann die Massenüberwachung in ihrem eigenen Land legalisieren, was jedoch ein grundsätzlicher Verstoß gegen die völkerrechtlichen Verträge wäre, die die meisten Länder unterzeichnet haben. Massenüberwachung ist nie verhältnismäßig und verletzt deshalb immer die Menschenrechte.

Wer sind die „Five Eyes“?

Das Spionage-Netzwerk „Five Eyes“ ist ein Bündnis zwischen den Geheimdiensten von Australien, Kanada, Neuseeland, Großbritannien und den USA.

Was ist der GCHQ?

GCHQ steht für „Government Communications Headquarters“ und ist der Nachrichtendienst der britischen Regierung.

Was ist die NSA?

Die NSA („National Security Agency“) ist der größte Auslandsgeheimdienst der USA und für die Überwachung, Entschlüsselung und Auswertung elektronischer Kommunikation zuständig.

Werde ich auch ausspioniert?

Wenn du ein Handy hast oder das Internet nutzt, lautet die Antwort wahrscheinlich „ja“. NSA-Abhörprogramme wie Prism und Upstream sowie das GCHQ- Spionageprogramm Tempora spähen offenbar Daten von Google, Microsoft, Facebook und anderen Internetriesen aus und zapfen Glasfaserkabel zur globalen Internetkommunikation an, über die z.B. E-Mails verschickt oder Webseiten aufgerufen werden. In fast jedem Land der Welt werden Menschen von diesen Programmen ausspioniert.

UnfollowMe Infographics
Quelle: Amnesty International

Welche Art von Daten wird gesammelt?

Die NSA und der GCHQ nutzen ausgeklügelte Überwachungsprogramme, die zahlreiche Elemente der Internetnutzung von Einzelpersonen speichern und analysieren können, so z.B. Browser-Verlauf, Internetsuchen, E-Mails, Chatnachrichten sowie Webcam- und Telefongespräche. Außerdem werden Metadaten gesammelt, also Informationen über die Umstände eines Kommunikationvorgangs. Hierzu gehören beispielsweise E-Mail-Empfänger, Anrufzeiten und Standortinformationen, jedoch nicht der Inhalt von Gesprächen oder E-Mails.

Was passiert mit meinen Daten?

Sie werden in riesigen Datenzentren gespeichert und können mithilfe von Computer-Algorithmen durchsucht und analysiert werden. Die NSA und der GCHQ stellen die von ihnen gesammelten Daten außerdem den Nachrichtendiensten der anderen „Five Eyes“-Länder zur Verfügung, z. B. durch Datenbanken wie XKeyscore. Geheimdienste in 41 Ländern haben in unterschiedlichem Umfang Zugang zu den Daten.

Was hat Massenüberwachung mit Menschenrechten zu tun?

Massenüberwachung ist ein schwerer Verstoß gegen das Recht auf Privatsphäre. Außerdem schränkt sie die Meinungsfreiheit ein, da man sich unter Umständen weniger frei äußert, wenn man weiß, dass man überwacht wird.

Besonderer Dank geht an Privacy International.